Aikido-Lehrer

Mit meinem Dojo möchte ich das Aikido, wie ich es bei Dirk Kropp in Köln gelernt habe, weitergeben und hier in Berlin aufleben lassen. Bei ihm konnte ich lernen, was es bedeutet, Gewaltfreiheit in einer Kampfkunst konsequent weiterzudenken. Das regelmäßige Training und die Pflege des Dojos sind für mich gelebte Spiritualität.

Christian Schmidt, 3. Dan

Ich wurde 1975 in Bayreuth geboren und lebte von 2004 - 2018 in Köln. Dort fand ich über einen befreundeten Arbeitskollegen den Weg in das Dojo von Dirk Kropp. Mit fortschreitendem Training entdeckte ich immer mehr Tiefe im Aikido. Mich faszinierten die im Aikido enthaltene Ethik ebenso wie der respektvolle Umgang der Übenden im Dojo miteinander.

 

So wurde das Training schnell ein fester Bestandteil meines Alltags. Nach fünf Jahren regelmäßigen Trainings begann ich bei Dirk Kropp eine Ausbildung zum Aikidolehrer, die weitere fünf Jahre dauerte. In dieser Zeit trainierte ich zu Beginn fünf, am Ende sechs Tage pro Woche und sammelte dabei über 3000 Stunden Erfahrung auf der Matte.

 

Zusätzlich zum Training setzte ich mich intensiv mit weiterführenden Themen aus den Bereichen Philosophie, Psychologie und Spiritualität auseinander. Daneben praktizierte ich regelmäßig andere Formen der Körperarbeit, wie Yoga oder Feldenkrais. Nach Ende meiner Ausbildung reiste ich für einen Monat nach Tokio, wo ich im Hombu Dojo in der Morgenklasse bei Moriteru Ueshiba und auch bei anderen Lehrern trainierte.